Um einerseits die Versorgungsforschung in Deutschland zu unterstützen und andererseits unsere Versorgungsqualität zu sichern beteiligt sich unsere Praxis regelmäßig an Forschungsprojekten. Wir möchten Sie bitten uns hierbei zu unterstützen:
 

Unter anderem haben wir uns an den Paneltests für die DEGAM Leitlinien Pflegende Angehörige, Kopfschmerzen und Demenz beteiligt. Sowie an einer Studie zur Prävention von Frakturen im höheren Lebensalter durch Etablierung von Case-Finding-Strategien in der hausärztlichen Praxis. Dieses Projekt wird im Rahmen des Förderschwerpunktes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Begleit- und Evaluationsforschung in der medizinischen Praxis MedVIP II“ von der Abteilung Allgemeinmedizin der Universität Göttingen koordiniert und in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch Institut, Berlin durchgeführt. Unser Projektziel ist es, praxistaugliche elektronische Dokumentationsstrukturen und -abläufe für eine gezielte hausärztliche Prävention zu entwickeln und unter Praxisbedingungen zu erproben. Als konkretes Beispiel sollen ältere Patienten/innen mit einem hohen Risiko für zukünftige osteoporotische Frakturen identifiziert werden.  Weitere Infos hier!
 

Zur Zeit beteiligen wir uns am OPTIMAhL 60 plus  Forschungsprojekt des BIPS,  einer Studie zur Einschluss- und Umsetzungsqualität im DMP Diabetes Typ 2 des Instituts für Allgemeinmedizin des  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf,  sowie der Pilotierung des STEP-Assessment für Allgemeinmedizin des Institut für Allgemeinmedizin der  Medizinischen Hochschule Hannover.
 
Ihr Praxisteam



Mo08:00-18:00durchgehend

Di08:00-19:00durchgehend

Mi08:00-18:00durchgehend

Do08:00-19:00durchgehend

Fr08:00-18:00durchgehend


Di u. Fr von 13:00-14:00 aufgrund
von Teambesprechungen nur Notfälle


Hausbesuche u. Notfälle
täglich 12:00-15:00 Uhr


Termine nach Vereinbarung

In dringenden Notfällen
außerhalb der Öffnungszeiten:

Dr. Mühlenfeld:83 12 98

Dr. Brase:34 11 40

Dr. Coutelle:34 79 759

Dr. Cepek:(04792) 95 49 98


N O T D I E N S T E

Allgemein:(0421) 116 117

Kinder:(0421) 34 04 444

Giftnotruf:(0551) 1 92 40


Bei lebensbedrohlichen Notfällen:
RUF: 112